10 wertvolle Tipps rund ums Thema Google AdSense

Google AdSense
Google AdSense

10 wertvolle Tipps rund ums Thema Google AdSense

In diesem Beitrag erfahren Sie was Google AdSense ist und wie Sie Ihre Google AdSense Anzeigen optimiern können, um Ihre Einnahmen zu erhöhen.

  • 1. Was ist überhaupt Google AdSense?
  • 2. Wie melde ich mich bei Google AdSense Programm an?
  • 3. Welche AdSense Anzeigen gibt es und welche Formen besonders bei den Nutzern beliebt sind?
  • 4. Wie füge ich den AdSense-Code in die Webseite bzw. in einen Blog ein?
  • 5. Warum werden die AdSense-Anzeigen nicht eingeblendet?
  • 6. Warum bekomme ich keine Klicks?
  • 7. Wie kann ich meine AdSense- Anzeigen optimieren?
  • 8. Wie rentiert sich eine AdSense-Werbung für mich?
  • 9. Wie kann ich AdSense-Annahmen versteuern?
  • 10. Wie viel kann ich mit Google AdSense Werbung überhaupt verdienen?

Was ist überhaupt Google Adsense?

Google AdSense gehört zu Pay per Click Werbung. Diese Art von Werbung wurde von der Firma Google entwickelt. Es ist ein kostenloses Werbe-Programm mit dem die Webseiten-Besitzer anhand von zielgerichteten Anzeigen Geld verdienen können. Google AdSense ist das Gegenstück von Google AdWords, bei dem die Werbekunden für Ihre eigenen Produkte oder Dienstleistungen mit Hilfe von Google-Netzwerk werben können. Das Keyword-Advertising-Programm AdWords ermöglicht den Werbekunden (Advertisern) je nach Höhe des Werbebudgets ihre eigenen Anzeigen in dem umfangreichen Werbenetzwerk zu schalten. Die Abrechnung erfolgt je nach Klickpreis und Tagesbudget. Jeder Werbeanbieter / Webseitenbesitzer / Blogbesitzer, der an dem AdSense-Programm teilnimmt, kann von den AdSense-Einnahmen profitieren. Denn durch jeden generierten Klick, bekommt der Beistzer einen Teil der Vergütung. Die Gesamtvergütung bleibt jedoch geheim.

Im Mai 2010 wurde auf dem offiziellen Google AdSense Blog veröffentlicht, dass die Umsatzbeteiligung unterschiedlich ausfallen kann. Dabei wird nach Publishern mit AdSense für Content-Seiten und AdSense für Suchergebnisseiten-Partner unterschieden. Bei Google AdSense-Anzeigen für die Contentseiten handelt es sich um Werbe-Anzeigen, die paraller zum Inhalt der Webseiten eingeblendet werden und die Webseiten-Betreiber Einnahmen erzielen können.

Bei AdSense für Suchergebnisseiten dagegen, wird eine benutzerdefinierte Google-Suchmaschine in die eigene Webseite integriert. Jedes Mal wenn ein Webseiten-Besucher diese eigene Suchmaschine benutz, werden neben den Suchergebnissen auch AdSense-Anzeigen eingeblendet. Die Publisher für Contetnt-Seiten erhalten laut Google 68 Prozent an der Umsatzbeteiligung. Die AdSense für Suchergebnisseiten-Partner dagegen erhalten 51 Prozent. Der Rest dieser Einnahmen wird von der Frima Google wieder in folgende AdSense-Investitionen aufgebraucht. Dazu zählen unter anderem: die

Entwicklung neuer Technologien, Produkte und Funktionen, mit denen die Seitenbetreiber die Einnahmen aus den Anzeigen maximieren können. Neben den Content und Such-Anzeigen gibt es eine breite Palette anderer AdSense-Produkte, die für die Erhöhung des Umsatzes sorgen können z.B. AdSense für mobile Anwendungen, AdSense für Feeds und AdSense für Spiele. Die Höhe der Umsatzbeteiligung kann sich aber auch ändern. Was ein Webseitenbetreiber im Einzelfall pro Klick verdienen kann, ist schwierig abzuschätzrn. Dabei spielen viele Faktoren, wie

die Qualität der Website und des Textes, die Anzahl der Besucher oder das Thema der Webseite, eine Rolle.

Warum Sie auch Google AdSense nutzen sollten? Schauen Sie sich den kurzen Film an.

Add Comment